Verzeichnis der Autoren

    Zum Alphabet

    Manfred H. Freude


    Biographie

    Aachen. Erste Gedichte 1968. Neuere Gedichte ab 2002; ab 2003 erste Internetveröffentlichung. Zahlreiche Veröffentlichungen, verschiedene Lyrikbücher; Siemens Projekt: Gedicht: „Zukunft“ Auflage 10 Tausend für Hochschulen und Gymnasien; Debüt 2005 mit Keine Genichte - Alles Gedichte, Gegenwartslyrik, weitere Bücher Denkheft und Schriftmal, Treibsand und Lianen, Mallorkinische Reise, Tödlicher Frieden, Alles aus einer Hand. Lyrische Texte, Heiku, Zitate, Storys, Dramen, Kurzgeschichten, Escapistenlyrik, Philosophische-, Poethologische-, und Kunstgeschichtlichen-Essay, Intertextuelle Interpretationen; Narrative Experimente und Dokumente von Selbstreflexion; Fragmentarische Erzählungen; Prosaminiaturen; Interpretationsübungen; u.a. Mitglied im Autorenkreis und Literaturbüro Euregio Rhein-Maas.
    Ich der Betrachter meiner Gedichte Ich glaube an das was mich zum dichten treibt.

    Persönliches:
    Wenn man Gedichte liebt, so muss man als Dichterfreund nun anders interpretieren als klassisch psychoanalytisch. Ein Dichter, Lyriker, ein Poetiker, ein Später Schreiber, nach getaner Arbeit. Umfangreich schreibt er Gedichte ( work in progress ). Unter den Poeten ist er ein Zehnkämpfer. Ab und zu muss ich mich auch an leichter Poesie des Alltags austoben, meint er. Schreibt leichtverständliche als auch hermetische Gedichte, Escapistenlyrik, Liebeslyrik, politische Gedichte, philosophische Lehrgedichte, Chormusikdichtung. Schreibt Reimlose Lyrik, in unregelmäßigen Rhythmen wie auch in strengen antiken Metren und Sonette. Er schreibt Essays, Dramen, philosophische Fragmente, Artistisch-konkrete und experimentelle Sprachmagie, Intertextuelle Interpretationen, Narrative Experimente und Dokumente von Selbstreflexion, Fragmentarische Erzählungen und Prosaminiaturen. Gedichte mit moralischem Anspruch, anspruchsvolle Gedichte für eine andere, bessere Gesellschaft; gegen Pseudorealisten gibt es keinen Star keine Diva, keine Konkurrenten oder Konkurrentinnen. Teilweise geheimnisvoll, schwer zugänglich, dunkel. Ich verstehe es nicht und du verstehst es nicht und ich verstehe es doch auf unserer eigenen Ebene und wir wissen das wir es nicht erklären können wovon es spricht und berührt. Es verweigert jede außerästhetische Bestimmung ein mitempfinden von Leser und Gedicht. Betrachte das schöne Gedicht aber steig nicht ein, verzichte, respektiere das Werk und seinen Schöpfer erhaben, nobel.

    Zum Dichter wurde Manfred H. Freude vom Kaufmann (Handwerker - Verkäufer - Bürokaufmann) Inneneinrichter, Gestalter bis zum -Vom Geschmack ist erlernbar- Bauhaus Mit dem Kunststudium entdeckt er die Ästhetik. Als Kunstsammler die Werte. Mit Musik ( Lyrik )- jeder im Chor ist grundverschieden, deviant, abweichend, hybrid, wie jeder Vers im Gedicht - eingedichtet - wie ein Chor. Mit Philosophiestudium erwirbt er das Wissen vom Nichtwissen und mit dem Lyrikstudium schließt sich seine kulturelle Kompetenz. Er sieht sich selber als: Zeitkritiker, Postromantiker, Sehnsucht nach Frieden. Seine Interessen: Gedichte, Kunst, Philosophie, Kultur, Musik, Die Worte für ein gutes Gedicht suchen wir täglich neu; und in täglich neuen Versuchen und Übungen finden wir die Worte, deren wahres Gehalt nur die Zeit bestätigt!

    Stationen u. a. :
    Kaufmann, Handwerker, Dichter, Rhetorik, Computer- Sprach- und Chorgesang. Kunst-, Musik-, Philosophie- und Lyrik. Angestellt und Gasthörerstudium an der RWTH Aachen, Philosophie, Kunstgeschichte, Sprachen + Literatur (Schwerpunkte Ästhetik und Lyrik)

    Arbeitsgebiete:
    Gedichte, Gegenwartslyrik, Lyrische Texte, Heiku, Limericks, Zitate, Storys, Kurzgeschichten, Escapistenlyrik, Philosophische-, Poethologische-, und Kunstgeschichtlichen-Essay, Intertextuelle Interpretationen; Narrative Experimente und Dokumente von Selbstreflexion; Fragmentarische Erzählungen; Prosaminiaturen; Interpretationsübungen;

    Schreibt über WORTE, über Gedanken, über Zeit und Zeiten, über Tod, Abschied und Einsamkeit und den WEG, - SINN - Liebe - Kunst - Vergänglichkeit - Politik - Hoffnung - Leben Gedichte mit moralischem Anspruch, mit anspruchsvollen Gedichten für eine andere, bessere Gesellschaft, gegen Pseudorealisten gibt es keinen Star keine Diva, keine Konkurrenten oder Konkurrentinnen. weit über 3.500 Gedichte und Texte; weitere Themen und Autoreninfo

     
     

    Veröffentlichungen

    Veröffentlichungen, Anthologien (Auswahl):
    LuuP e.V. im Park Goethestraße 2003 und 2005, VDK Chor + Konzert Heft 3/2004 Nr. 116 - Chormusik,; CD für Schüler und Schulen Horicons 2020 CD Locando-Siemens Projekt: Gedicht: „Zukunft“ Auflage 10 Tausend; Literamus 27 - Älterwerden 3-88746-749-6; Buchanthologie: Ein Zeichen von Dir, - Liebeslyrik; Liebesgedichte 204 Seiten, Juni 2005 ISBN Nr. 3-938607-25-4 Die Vielfalt unterschiedlicher Liebesgedichte, die der Band enthält: Nachtlicht eines schönen Abends, In Liebe So war die Liebe wie der Tag, Venus, Herz, fasziniert. Beziehungshumor, Leidenschaft, Erotik und stille, nachdenkliche Zeilen sind zu entdecken; Bundesgartenschau 2005; CD "Frühlingsgefühle- ein Sommernachtstraum" der Gruppe 4w. Text "Frühlingstrauminstinkte" interpretiert auf Hörbuchanthologie CD; Die Junge Akademie Berlin: Gedicht: „Welche Sprache spricht Europa“ bei Wanderausstellung Berlin; Sommerfelder Buchverlag Anthologie: Leben in der Großstadt; Okt.2005 Gedichtband „Beziehungsweise“ MBVerlag; 2005 Bibliothek deutschsprachiger Gedichte; Ausgewählte Werke Band VIII, Gedicht: „Zeitsphären in memoriam G. Benn u. E. Lasker - Schüler“; OSTRAGEHEGE - Zeitschrift für Literatur und Kunst Gedicht „Eisloch“ MRZ 2006; Jahrbuch 2006 des Kunstraum für Lyrik, Anthologie „Jeder Friedensgedanke ein Gedicht“; Preisträger Anthologie Farbenfroh mb Verlag ISBN 978-3-9811136-6-2 € 12,95; Preisträger Anthologien Markus Ferst, Winterrast, Schwarzes Afrika und Gefüllte Artischocken, Erotische Geschichten, Drachenblume Märchengeschichte; 2007 Bibliothek deutschsprachiger Gedichte; Ausgewählte Werke Band X Gedicht: „Liebe der Nacht“;

    DRAMEN und Theaterstücke: Erste öffentliche Bühnenaufführung eines Kurzdramas des Aachener Dichters und Dramatikers, In Koblenz am Theater Konradhaus auf der Festung Ehrenbreitstein am 7.9.2007 am 13.09., am 14.09., am 15.09., am 28.09., am 29.09. und am 13.10.2007 Spiegel der Ideale; weitere Dramen 1848, Machina oder die Rettung für 4 und 25 Personen, Prinzenraub bis zu 250 Personen

    Lesungen (Auswahl) : Autorenkreis; Aachener Barockfabrik; Cafe Couleur Aachen; Lousberglesung im Rahmen der Aachener Literaturtage 2005 der Stadt Aachen; Lesung St. Severin, 5.5.2006 Eilendorf; Eigene Lesung LYRIK im Haus der Dommusik-Domsingschule Aachen 27.09.2006

    Buchveröffentlichungen (Auswahl) :
    · 1) KEINE GENICHTE - ALLES GEDICHTE ISBN 3-939144-41-X D 9,40 €
    · 2) Denkheft und Schriftmal ISBN 3-939404-67-5 D 9,80 €
    · 3) Treibsand und Lianen ISBN 3-939404-64-0 D 13,00 €
    · 4) Mallorkinische Reise Gedichte ISBN: 3-86611-189-4 D 14,95 €
    · 5) Tödlicher Frieden ISBN: 3-86703-111-8 D 15,00 €
    · 6) CD + Heft Lesung vom 27.Sept. 2006 D 10,00 €
    · 7) Alles aus einer Hand Lyriklesung 2007 ISBN 3-86703-469-9 D 8,70 €
    die Bücher sind in den Büchereien oder bei Amazon zu bestellen

    Bücher von Manfred H. Freude suchen und bestellen.



     

    Lesung in Kindergarten oder Schule?

    - Oberstufe
    - Berufsschule
    - alle Schularten
    - für Erwachsene

    Bemerkungen

    Manfred Hubert Freude
    Kunst-, (Ästhetik-), Philosophie-, (Lyrik-), Sprachen- + Literaturstudium an der RWTH Aachen. Erste Gedichte 1968. Neuere Gedichte ab 2002; ab 2003 erste Internetveröffentlichung. Zahlreiche Veröffentlichungen, verschiedene Lyrikbücher; Siemens Projekt: Gedicht: „Zukunft“ Auflage 10 Tausend für Hochschulen und Gymnasien; Debüt 2005 mit Keine Genichte - Alles Gedichte, Gegenwartslyrik, weitere Bücher Denkheft und Schriftmal, Treibsand und Lianen, Mallorkinische Reise, Tödlicher Frieden, Alles aus einer Hand. Lyrische Texte, Heiku, Zitate, Storys, Dramen, Kurzgeschichten, Escapistenlyrik, Philosophische-, Poethologische-, und Kunstgeschichtlichen-Essay, Intertextuelle Interpretationen; Narrative Experimente und Dokumente von Selbstreflexion; Fragmentarische Erzählungen; Prosaminiaturen; Interpretationsübungen; u.a. Mitglied im Autorenkreis und Literaturbüro Euregio Rhein-Maas.
    Ich der Betrachter meiner Gedichte Ich glaube an das was mich zum dichten treibt.

Startseite Netz-Tipp.De

Seite bearbeiten